Anlagen und Projekte
In der Schweiz im­por­tie­ren Varo Energy AG, Landor und BF Commodities SA Bio­etha­nol auf Basis von Abfällen aus der Land- und Forstwirtschaft. Hauptabsatz ist die Beimischung von 5 Prozent Bioethanol beim Benzin Bleifrei 95. Der Markt für E85 stagniert.

Wei­ter­füh­ren­de Links
 
 
 
Eigenschaften und Anwendungen
Bioethanol dient als Ersatz des herkömmlichen Benzins, wobei in der Schweiz eine nicht deklarationspflichtige Beimischquote von 5 Prozent, in der EU eine deklarationspflichtige Beimischquote von 10 Prozent üblich ist. Höhere Mischungsverhältnisse bedingen eine Freigabe durch den Fahrzeughersteller.

Lange wurde Bioethanol ausschliesslich aus Mais, Zuckerrohr und Zuckerrüben gewonnen. Dies wurde durch die Konkurrenz mit Nahrungs- und Futtermitteln, aber auch durch die schlechte Umweltbilanz, stark kritisiert. Heute erfolgt die Produktion vermehrt mit Reststoffen wie Stroh, Holz oder Getreideabfällen. Neben einer besseren Ökobilanz verschwindet so auch das Konkurrenzproblem.
 
nach oben